Lampe oder Leuchte? Wir erleuchten Sie!

16.02.2018 16:28

Lampen und Leuchten: 7 Begriffe, die für Missverständnisse sorgen

Wenn eine Lampe „leuchtet“, „lampt“ dann eine Leuchte? Kommt das Leuchtmittel in die Lampenfassung oder in den Lampensockel? Und warum lässt die Wattzahl eigentlich keinen Rückschluss auf die Leuchtkraft mehr zu? Fragen über Fragen. Wir nehmen sieben Begriffe aus der hellen Welt der Beleuchtung unter die Lupe, die im Alltag immer wieder für Verwirrung sorgen – und räumen mit häufigen Missverständnissen auf!

Was ist der Unterschied zwischen einer Lampe und einer Leuchte?

In unserem alltäglichen Sprachgebrauch verwenden wir die Begriffe „Lampe“ und „Leuchte“ oftmals synonym. Tatsächlich gibt es aber einen markanten Unterschied zwischen den Begriffen. Licht spendet nämlich streng genommen die Lampe – und nicht die Leuchte. Bei der Lampe handelt es sich also um die eigentliche Lichtquelle. Sie wird demzufolge treffend auch als „Leuchtmittel“ bezeichnet.

Die Leuchte wiederum umfasst alle Teile, die dafür sorgen, dass die Lampe befestigt werden kann und ihr Licht in einem bestimmten Winkel und in einer gewissen Filterung in den Raum werfen kann. Die Leuchte ist also das gesamte Konstrukt rund um die eigentliche Lampe. Technisch gesehen sind Begriffe wie „Tischlampe“ daher falsch. Richtiger wäre „Tischleuchte“.

Watt vs. Lumen: Warum Watt an Bedeutung verloren hat

Viele von uns können sich noch an die Zeiten zurückerinnern, als mit einem Blick auf die Wattzahl einer Glühbirne problemlos deren Helligkeit eingeschätzt werden konnte. Moderne LED-Leuchtmittel treiben die für eine bestimmte Helligkeit notwendige Wattzahl, sprich die Leistung einer Lampe, immer weiter nach unten. Selbst LED-Lampen mit niedriger Wattzahl können einen Raum daher in gleißendes Licht tauchen. Doch woran soll man sich orientieren, wenn die Wattangabe keinen Rückschluss mehr auf die Helligkeit eines Leuchtmittels zulässt? Ganz einfach: An der Lumenangabe.

Lumen, abgekürzt mit „lm“, ist ein Maß für den Lichtstrom – und damit für die Menge an Licht, die eine Lampe abgibt. Es gilt: Je höher die Lumenzahl desto stärker leuchtet die Lampe.

LED: Watt Lumen Tabelle – So gelingt die Umrechnung

Zugegeben, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Entsprechend schwer fällt uns auch das Umdenken von Watt auf Lumen. Glücklicherweise gibt es Wege, die früher durch die Wattzahl angegebene Helligkeit einer Glühbirne mit der Lumenzahl einer modernen LED-Lampe zu vergleichen. Unsere Vergleichstabelle gibt euch eine Orientierung an die Hand:

Watt (klassische Glühlampe)

 Lumen (moderne LED-Lampen)

15 Watt

140 Lumen

25 Watt

250 Lumen

40 Watt

470 Lumen

60 Watt

806 Lumen

75 Watt

1055 Lumen

100 Watt

1521 Lumen

Um die Leuchtkraft einer 25 Watt Glühlampe zu erreichen, benötigt ihr also eine LED-Lampe mit 25 Lumen.

Als – zugegebenermaßen nicht sehr genaue – Faustformel könnt ihr euch merken:

Lumen (LED) = Wattzahl einer Glühlampe x 10

Lampenfassung oder Lampensockel? Der Unterschied in der Nussschale

Auch die Unterscheidung zwischen Lampenfassung und Lampensockel sorgt immer wieder für genervtes Stirnrunzeln. Als Grundregel könnt ihr euch merken: Der Lampensockel ist Teil der Lampe, also des Leuchtmittels. Er kommt in die passende Lampenfassung, die in der Leuchte integriert ist. In unserem Blog lest ihr mehr zu unterschiedlichen Lampenfassungen und Lampensockeln.


Kommentar eingeben